Aktuell

Rückblick

Tom Sachs "Kitty Fountain"

Tom Sachs’ drei Meter hohe, in Bronze gegossene Kitty Fountain entstand 2008. Sie war ursprünglich Teil des monumentalen Skulpturenensembles Bronze Collection. Diese Gruppe von Brunnenskulpturen wurde 2008 in den Noguchi Gardens des New Yorker Lever House installiert und im selben Jahr im Rahmen einer Ausstellung auf dem Place du Trocadéro mit Blick auf den Pariser Eifelturm gezeigt.

Für das Ensemble vereinte Sachs die ikonischen Kinderfiguren „Hello Kitty“ und „My Melody“, die beide von der japanischen Firma Sanrio 1974 auf den Markt gebracht wurden, mit „Miffy“, einem kleinen Kaninchen, das der niederländische Autor und Grafikdesigner Dick Bruna 1955 entworfen hatte. Alle drei Charaktere werden als Merchandising-Produkte massenhaft vermarktet und zeichnen sich durch eine grafische und starke Stilisierung aus, was dem Gedanken einer detailliert ausgearbeiteten, klassischen Skulptur widerspricht.

Kitty Fountain wurde als reine Merchandising- und Lizenzfigur erfunden“, äußerte Sachs 2008. „Sie dann in einem ‚edlen‘ Material wie Bronze nachzubilden, bringt sie, denke ich, genau auf den Punkt.“

Foto: Mathias Schormann, Courtesy Galerie Thaddaeus Ropac, London · Paris · Salzburg · Seoul © Tom Sachs

VALIE EXPORT “Die Doppelgängerin”

Vom 9. September 2020 ist vor dem PalaisPopulaire die Skulptur „Die Doppelgängerin“ (2010/20) der österreichischen Filmemacherin, Medien- und Performancekünstlerin VALIE EXPORT zu sehen. Zwei gigantische Scheren, verschränkt zu einer ebenso grazilen wie bedrohlichen Figur: Die über vier Meter hohe Arbeit löst die unterschiedlichsten Assoziationen aus. Traditionell wird die Schere mit Nähen, Schneidern, den Sphären des „Femininen“ verbunden, aber auch mit männlichen Kastrationsängsten und „weiblich“ konnotierter Gewalt.

Die 1940 geborene VALIE EXPORT gehört zu den Pionierinnen der feministischen Avantgarde und der konzeptuellen Medien-, Performance- und Filmkunst. Als eine der führenden Vertreterinnen der europäischen Bewegung des „Expanded Cinema“ versuchte sie bereits in den 1960er-Jahren, die Grenzen des konventionellen Kinos radikal zu sprengen. Immer wieder hat die 1940 geborene Künstlerin mit heftig diskutierten Aktionen und Werken wie ihrem berühmten Tapp- und Tastkino (1968) Diskriminierung von Frauen und gegen sie gerichtete Gewalt thematisiert.

Die temporäre Aufstellung wurde ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Künstlerin und der Galerie Thaddaeus Ropac.

Mathias Schormann © VG Bild-Kunst Bonn, 2020

Tony Cragg “Runner”

Ständige Veränderung ist eine Konstante im Werk von Tony Cragg. Kaum ein anderer Bildhauer hat Bronze, Edelstahl, Stein, aber auch Kunststoffen solch eine dynamische Eleganz verliehen.

Für sein Werk wurde er bereits mit dem Turner-Preis und dem Praemium Imperiale ausgezeichnet. Seine fast sechs Meter hohe Skulptur Runner (2017) war ab April 2019 vor dem PalaisPopulaire in Berlin zu sehen.

Der in Liverpool geborene Bildhauer, der seit 1977 in Wuppertal lebt, zählt zu den zentralen Positionen in der Sammlung Deutsche Bank. Schon früh wurden zahlreiche Arbeiten auf Papier von ihm gesammelt.

Seine monumentale, aus tausenden von Spielwürfeln zusammengesetzte Skulptur Secretions (1998) hat im Londoner Hauptsitz der Bank einen prominenten Platz gefunden.

Foto: David von Becker © VG Bild-Kunst 2020